Facebook Twitter Youtube

Klare Kante zeigen!


BIW
BIW
BIW
BIW

Herzlich willkommen

auf dem Internetportal
des Landesverbandes
Bremen der bundesweiten
Wählervereinigung
BÜRGER IN WUT.
Wir sind die neue
politische Kraft für
Bremen und Bremerhaven
Wir machen uns für eine
bürgerlich-konservative Politik der Vernunft stark


 
 
 

Anfragen

Die Anfragen der BIW-Abgeordneten in der Bremischen Bürgerschaft ab dem 12.06.2017 (Gruppe BIW) finden sich auf der Internetseite der Gruppe BÜRGER IN WUT.

« Zurück

05.09.2014 | Innere Sicherheit

Straftaten von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen im Land Bremen

Anfrage der Gruppe BÜRGER IN WUT in der Bürgerschaft (Landtag)


Wir fragen den Senat:
 

  1. Wie viele Straftaten von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen (umF) wurden von Januar 2014 bis einschließlich August 2014 im Land Bremen polizeilich registriert, was waren die vier häufigsten Delikte und wie hat sich die Gesamtzahl der durch diese Personengruppe begangenen Straftaten in den letzten drei Jahren entwickelt?
     
  2. Wie viele tatverdächtige umF konnte die Polizei 2014 feststellen und aus welchen Ländern kamen diese Personen hauptsächlich (bitte die fünf wichtigsten Herkunftsstaaten nennen)?
     
  3. Wie viele Übergriffe auf Polizisten und andere Vollstreckungsbeamte wurden 2014 durch unbegleitete minderjährige Flüchtlinge begangen?


Jan Timke
und Gruppe BÜRGER IN WUT


Antwort des Senats (25.09.2014/Innenressort)

Zu Frage 1: Die Straftaten von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen werden im Vorgangsbearbeitungssystem der Polizei nicht gesondert erfasst.

Zu Frage 2: Etwa 300 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge leben zurzeit in Bremen, wobei die Zahl ständigen Veränderungen unterliegt. Die Mehrzahl der Personen ist nach polizeilichen Erkenntnissen nicht in Erscheinung getreten. Ca. 20-25% der Jugendlichen sind aufgrund von Beförderungserschleichung, Eigentumsdelikten wie Ladendiebstahl und in einigen Fällen auch Trickdiebstahl polizeilich in Erscheinung getreten. Eine kleine Gruppe von ca. 15 Jugendlichen fällt darüber hinaus durch aggressives Verhalten und die wiederholte Begehung von Diebstahlsdelikten, Betäubungsmitteldelikten, Raub- und Körperverletzungsdelikten sowie Widerstandshandlungen auf.

Die Zuordnung der Herkunftsstaaten erfolgt regelmäßig aufgrund mündlicher Angaben der Betroffenen, da keine Pässe vorliegen. Die überwiegende Zahl der jun-gen Menschen stammt demnach aus Nordafrika, insbesondere aus Algerien und Marokko.

Zu Frage 3: - offen -
 




 
 
 
 
  • BIW-TV

    BIW-Kandidat Hinrich Lührssen im buten un binnen-Wahllokal am 8. Mai 2019

    mehr mehr

 

Verteiler

Informationsverteiler der BIW

Jetzt anmelden!