Facebook Twitter Youtube

Klare Kante zeigen!


BIW
BIW
BIW
BIW

Herzlich willkommen

auf dem Internetportal
des Landesverbandes
Bremen der bundesweiten
Wählervereinigung
BÜRGER IN WUT.
Wir sind die neue
politische Kraft für
Bremen und Bremerhaven
Wir machen uns für eine
bürgerlich-konservative Politik der Vernunft stark


 
 
 

Anfragen

Die Anfragen der BIW-Abgeordneten in der Bremischen Bürgerschaft ab dem 12.06.2017 (Gruppe BIW) finden sich auf der Internetseite der Gruppe BÜRGER IN WUT.

« Zurück

19.03.2009 | Bildung und Erziehung

Privatschulen im Land Bremen

Anfrage des Abgeordneten Timke (BIW) in der Fragestunde


Ich frage den Senat:
 

  1. Wie viele Privatschulen gibt es derzeit im Land Bremen und wie hoch war diese Zahl im Jahre 2000, gegliedert in allgemeinbildende und berufsbildende Schulen ohne Hochschulen?
     
  2. Wie hat sich die Zahl der Schüler an privaten Schulen im Land Bremen zwischen 2003 und 2008 entwickelt, und wie hoch war jeweils der Anteil von Kindern und Jugendlichen ausländischer Herkunft an der Gesamtzahl der Privatschüler?
     
  3. Wie viele Jugendliche haben eine Privatschule im Land Bremen in den Jahren 2003 bis 2008 jeweils ohne berufsqualifizierenden Abschluß verlassen, ausgenommen Jugendliche, die in eine andere Stadt verzogen sind und dort ihre Schulkarriere fortgesetzt haben?


Jan Timke
BÜRGER IN WUT


Antwort des Senats (29.04.2009/Bildungsressort)

Zu Frage 1: Derzeit gibt es im Land Bremen 20 private allgemeinbildende Ersatzschulen und 3 private berufliche Ersatzschulen sowie 6 private Schulen des Gesundheitswesens, insgesamt also 29 private Ersatzschulen. Darüber hinaus gibt es im Lande Bremen zurzeit 12 private berufliche Ergänzungsschulen. Im Jahr 2000 gab es im Land Bremen 16 private allgemeinbildende Ersatzschulen und 4 private berufliche Ersatzschulen sowie 10 Schulen des Gesundheitswesens, insgesamt also 30 private Ersatzschulen.

Zu Frage 2: Statistisch erfasst werden nur die Schülerinnen und Schüler an den privaten allgemeinbildenden und beruflichen Ersatzschulen sowie an den Schulen des Gesundheitswesens. Eine ausländische Herkunft kann statistisch nur über die Staatsangehörigkeit ausgewiesen werden; daher können nur die ausländischen Schülerinnen und Schüler, nicht aber Schülerinnen und Schüler ausländischer Herkunft erfasst werden. Zwischen 2003 und 2008 ist die Zahl der Schülerinnen und Schüler an privaten Ersatzschulen einschließlich der Schulen des Gesundheitswesens um 8,2 Prozent von 7 346 auf 7 952 gestiegen. Für die Zahlen der einzelnen Schuljahre sowie den Anteil ausländischer Schülerinnen und Schüler wird auf die als Anlage 1 verteilte Tabelle verwiesen.

Zu Frage 3: Statistische Angaben liegen nur über Schülerinnen und Schüler vor, die nach Vollendung der Vollzeitschulpflicht ohne Hauptschulabschluss von den privaten allgemeinbildenden Ersatzschulen abgegangen sind. Für die einzelnen Jahre stellen sich die Zahlen wie in der als Anlage 2 verteilten Tabelle aufgeführt dar.

(Die Tabellen können hier aus technischen Gründen nicht wiedergegeben werden).




 
 
 
 
  • BIW-TV

    BIW-Kandidat Hinrich Lührssen im buten un binnen-Wahllokal am 8. Mai 2019

    mehr mehr

 

Verteiler

Informationsverteiler der BIW

Jetzt anmelden!