Facebook Twitter Youtube

Klare Kante zeigen!


BIW
BIW
BIW
BIW

Herzlich willkommen

auf dem Internetportal
des Landesverbandes
Bremen der bundesweiten
Wählervereinigung
BÜRGER IN WUT.
Wir sind die neue
politische Kraft für
Bremen und Bremerhaven
Wir machen uns für eine
bürgerlich-konservative Politik der Vernunft stark


 
 
 

Blog

« Zurück

21.06.2020 | Innere Sicherheit

Der Klugschiss des Tages: Sofia Leonidakis

Die Auszeichnung „Klugschiss des Tages“ geht heute an die Fraktionsvorsitzende der SED-Fortsetzungspartei DIE LINKE in der Bremischen Bürgerschaft, Sofia Leonidakis.

In Reaktion auf einen Polizeieinsatz in Bremen-Gröpelingen am Donnerstag, in dessen Verlauf ein 54-jähriger Marokkaner durch einen der Beamten erschossen wurde, hat sich nun die ultralinke Leonidakis zu Wort gemeldet und harsche Kritik am Vorgehen der Polizei geäußert: Die scheinbar bedrohliche Situation rechtfertige es nicht, jemanden tödlich zu verletzen. Gefahrenabwehr müsse auch ohne Todesfolge für den Täter möglich sein, lässt die Linken-Fraktionschefin ihre Twitter-Gemeinde wissen.



Wie naiv und realitätsblind diese Kritik ist, zeigt ein im Internet kursierendes Handy-Video, das die dramatischen Szenen vor der Schussabgabe zeigt. In dem Mitschnitt ist zu sehen, wie der Mann von den Beamten mehrfach dazu aufgefordert wird, das in seiner Hand befindliche Messer wegzulegen. Nachdem er dieser Aufforderung nicht Folge leistet, versuchen die Polizisten, mit Pfefferspray auf die Person einzuwirken, um die gefährliche Situation zu entschärfen, was aber misslingt. Erst als der Marokkaner - immer noch mit dem Messer bewaffnet - in Richtung eines der Beamten losstürmt, werden zwei Schüsse aus einer Polizeiwaffe auf den Angreifer abgegeben, die später zum Tod des Mannes führen.

Wenn Frau Leonidakis den Polizeieinsatz in Gröpelingen vom vergangenen Donnerstag trotz Kenntnis des im Video dokumentierten Tathergangs kritisiert, dann offenbart das nicht nur die tief sitzende Abneigung der radikalen Linken gegen unsere Polizei. Die Reaktion zeigt vielmehr auch, dass die Politikerin nicht in der Lage ist, die besondere Stresssituation nachzuvollziehen, in der sich die Beamten befanden.

Klar ist: Der finale Rettungsschuss muss stets das letzte Mittel sein, um eine unmittelbar bevorstehende Gefahr abzuwenden. Dass der 54-Jährige am vergangenen Donnerstag zu Tode kam, ist natürlich traurig. Aber wer das Video gesehen hat, der muss zu dem Schluss kommen, dass die Polizisten alles in ihrer Macht stehende getan haben, um die Situation in anderer Weise zu bereinigen. Wenn die Linken-Fraktionsvorsitzende dennoch so tut, als handele es sich bei den Beamten um schießwütige Rowdys, dann zeigt das einen gravierenden Mangel an politischer Redlichkeit. Manchmal ist es besser, einfach nur den Mund zu halten, Frau Leonidakis!

Es war übrigens auch die DIE LINKE in der Bremischen Bürgerschaft, die eine rasche Einführung von Distanz Elektroimpulsgeräten (sog. Taser) für die Bremer Polizei verhinderte: Noch Ende letzten Jahres votierten SPD, Grüne und LINKE in der zuständigen Innendeputation dafür, den Probelauf für den Taser-Einsatz bei der Polizei zu verlängern. Der BIW-Abgeordnete Jan Timke forderte dagegen, die Testphase zu beenden und alle Polizeibeamten in Bremen und Bremerhaven mit diesem zusätzlichen Einsatzmittel auszustatten. Hätte den Polizisten am vergangenen Donnerstag ein Taser zur Verfügung gestanden, wären die tödlichen Schüsse mit einiger Wahrscheinlichkeit zu vermeiden gewesen. Dass dem nicht so war, dafür ist DIE LINKE mitverantwortlich. Die scharfe Kritik von Frau Leonidakis an dem Polizeieinsatz ist deshalb politische Heuchelei!




 
 
 
 
  • BIW-TV

    BIW-Kandidat Hinrich Lührssen im buten un binnen-Wahllokal am 8. Mai 2019

    mehr mehr

 

Verteiler

Informationsverteiler der BIW

Jetzt anmelden!