Facebook Twitter Youtube

Klare Kante zeigen!


BIW
BIW
BIW
BIW

Herzlich willkommen

auf dem Internetportal
des Landesverbandes
Bremen der bundesweiten
Wählervereinigung
BÜRGER IN WUT.
Wir sind die neue
politische Kraft für
Bremen und Bremerhaven
Wir machen uns für eine
bürgerlich-konservative Politik der Vernunft stark


 
 
 

Pressemitteilungen

Wenn Sie unsere aktuellen Pressemitteilungen regelmäßig per E-Mail beziehen wollen, dann tragen Sie sich in unseren Verteiler ein.

« Zurück

24/2007 HB | 07.11.2007 | Verkehr und Infrastruktur

BIW schließen Verkehrsumfrage erfolgreich ab

Rege Beteiligung an Bürgerbefragung in Horn-Lehe

Die Wählervereinigung BÜRGER IN WUT (BIW) hat ihre erste Bürger­befragung in Horn-Lehe erfolgreich abgeschlossen. Im Zeitraum vom 10.09.2007 bis zum 23.10.2007 hatten die Anwohner im Bereich Schorf, Achterdiek und Riemstraße die Möglichkeit, sich zum Problem des wachsenden Durchgangsverkehrs in ihrem Viertel zu äußern. Ins­gesamt 800 Fragebögen wurden in dem Gebiet verteilt. Knapp 10 Pro­zent der Angeschrieben nahmen an der Aktion teil.

„Die hohe Beteiligung an unserer Aktion hat mich positiv überrascht. Die Menschen sind keineswegs politikverdrossen, sondern bereit,  sich aktiv an der Entwicklung unseres Gemeinwesens zu beteiligen, wenn man sie nur läßt. Viele Antworten der Befragungsteilnehmer haben uns wertvolle Anregungen für die politische Arbeit in Horn-Lehe geliefert“, so Werner Fincke, Mitglied im Beirat von Horn-Lehe und Lan­desvorsit­zender Bremen der BÜRGER IN WUT.

Wie sehr die Probleme im Zusammenhang mit dem wachsenden Durchgangsverkehr den betroffenen Anwohnern auf den Nägeln bren­nen, zeigen folgende Zahlen: 75 Prozent der Befragten halten das Thema für „sehr wichtig“, weitere 12 Prozent für „wichtig“. Nur 4 Prozent stufen das Thema als „unwichtig“ ein.

Als negative Begleiterscheinungen des Durchgangsverkehrs nannten die Befragungsteilnehmern vor allem die Gefährdung der Anwohner (84%) und die Lärmbelästigung (81%). Außerdem wurden die erhöhte Schadstoffbelastung (56%) und die zunehmenden Straßenschäden (34%) problematisiert. Ferner beschwerten sich die Anwohner über Schäden an ihren Häusern, die Gefährdung von Radfahrern und die Behinderung von Zufahrtswegen zu Grundstücken als Folge des wach­senden Verkehrs.

Zur Lösung der Probleme sprach sich eine deutliche Mehrheit der Befragten (68%) für eine verstärkte Verkehrsüberwachung wie z.B. Geschwindigkeitskontrollen im Bereich Schorf, Achterdiek und Riem­straße aus. 51% der Teilnehmer befürworteten eine Sperrung des Achterdiek und die Umleitung des Verkehrs. Mehr Verkehrsinseln, Bodenschwellen und Einengungen zur Verkehrsberuhigung wollten 32% der befragten Anwohner. Darüber hinaus wurden Durchfahr­beschränkungen für Lastkraftwagen, verschiedene Einbahnstraßen­regelungen, ein Tunnel am Bahnübergang Obern sowie die Wiederher­stellung der zweiten Spur auf Horner Straße und der Leher Heerstraße angeregt.

„Die Ergebnisse unserer Befragung zeigen, daß die Anwohner die Pro­bleme im Zusammenhang mit dem Durchgangsverkehr in ihrem Stadtteil vor allem durch restriktive Maßnahmen gelöst wissen wollen. Beson­ders viel verspricht man sich dabei von einer verstärkten Verkehrs­überwachung. Hier kommt ganz klar die Sorge vor einer wachsenden Zahl mit Verkehrsunfällen auch mit Personenschäden zum Ausdruck“, so Werner Fincke in seinem Resümee der Bürgerbefragung.

Überaus negativ werden die Leistungen der Politik zur Lösung des Pro­blems Durchgangsverkehr im Bereich Schorf, Achterdiek und Riem­straße gesehen: Mehr als 82% der Befragten bewerteten die bisherigen Bemühungen ihrer Volksvertreter mit „mangelhaft“ oder ungenügend“. Nur ein einzige Befragungsteilnehmer erteilte die Note „gut“. Ein „sehr gut“ wurde überhaupt nicht vergeben. Ein aus Sicht der BIW nieder­schmetterndes Ergebnis.

BÜRGER IN WUT werden die Ergebnisse ihrer Befragung auch den Vertretern der anderen Parteien im Beirat von Horn-Lehe zur Verfü­gung stellen. BIW will auf Basis der erhobenen Zahlen eine politische Diskussion fort setzen, an deren Ende ein tragfähiges Konzept zur Lösung des Problems Durchgangsverkehr im Interesse der Anwohner von Schorf, Achterdiek und Riemstraße stehen muß.

Wegen der überaus positiven Resonanz der Bevölkerung auf ihre erste Bürgerbefragung werden BÜRGER IN WUT in der laufenden Legis­laturperiode weitere Aktionen dieser Art auch zu anderen Themen starten.

„Unser politisches Ziel ist eine aktive Bürgerdemokratie. Deshalb wollen wir die Menschen in die politische Entscheidungsfindung einbinden und nach ihrer Meinung fragen. Das ist der beste Weg gegen Politikver­drossenheit und die Stimmenzuwächse radikaler Parteien“, so Werner Fincke abschließend.

(Ende der Pressemitteilung)




 
 
 
 
  • BIW-TV

    BIW-Kandidat Hinrich Lührssen im buten un binnen-Wahllokal am 8. Mai 2019

    mehr mehr

 

Verteiler

Informationsverteiler der BIW

Jetzt anmelden!