Facebook Twitter Youtube

Klare Kante zeigen!


BIW
BIW
BIW
BIW

Herzlich willkommen

auf dem Internetportal
des Landesverbandes
Bremen der bundesweiten
Wählervereinigung
BÜRGER IN WUT.
Wir sind die neue
politische Kraft für
Bremen und Bremerhaven
Wir machen uns für eine
bürgerlich-konservative Politik der Vernunft stark


 
 
 

Pressemitteilungen

Wenn Sie unsere aktuellen Pressemitteilungen regelmäßig per E-Mail beziehen wollen, dann tragen Sie sich in unseren Verteiler ein.

« Zurück

04/2006 HB | 29.03.2006 | Innere Sicherheit

Bremen bleibt ein El Dorado für Straftäter

Trotz Kriminalitätsrückgang keine Entwarnung

Nach Ansicht der Wählervereinigung Bürger in Wut (BIW) ist Bremen auch weiterhin eine Hochburg des Verbrechens in Deutschland. Zwar weist die kürzlich veröffentlichte Polizeiliche Kriminalitätsstatistik (PKS) für Bremen in 2005 mit 96.651 Delikten einen Rückgang der Straftaten um 4,6% gegenüber dem Vorjahr auf. Von Entwarnung kann aber keine Rede sein.

„Innensenator Thomas Röwekamp (CDU) leidet an Realitätsverlust, wenn er den leichten Rückgang der Straftaten als seinen Erfolg feiert. Denn diese Entwicklung ist in erster Linie auf massive Stellenkürzungen bei der Polizei zurückzuführen. Die Beamten sind personell gar nicht mehr in der Lage, alle Straftaten zu registrieren. Und das wirkt sich natürlich auf die Statistik aus“, so Jan Timke. Vorsitzender des BIW. Zurückgegangen ist also nur die Zahl der statistisch erfaßten, nicht aber die der tatsächlich begangenen Delikte in der Hansestadt.

Der BIW kritisiert weiterhin, daß die hohe Dunkelziffer bei den verübten Straftaten in der PKS keinerlei Erwähnung findet. „Es wäre mal interes­sant zu erfahren, wie viele Verbrechen in Bremen tatsächlich began­gen wer­den“, so Timke.

Der BIW befürchtet, daß auch die Zahl der statistisch erfaßten Straf­taten in Bremen in den kommenden Jahren wieder zunehmen wird. Dafür sorgt die kürzlich erfolgte Polizeireform, die zur Schließung von 11 der insgesamt 18 Bremer Polizeireviere in der Nacht und am Wochen­­ende geführt hat.

„Mit der Polizeireform hat der Senat Straftätern in Bremen einen großen Gefallen getan. Denn jetzt müssen Polizeibeamte mit unzureichenden Ortskenntnissen durch die Stadtteile fahren. Deshalb sind die Streifen häu­fig länger als die von Innensenator Röwekamp vollmundig zuge­sag­ten 8 Minuten unterwegs, bis sie am Tatort eintreffen“, kritisiert Timke. 

Der BIW fordert den Bremer Senat daher auf, die Polizeireform unver­züg­lich zurückzunehmen.

(Ende der Pressemitteilung)




 
 
 
 
  • BIW-TV

    BIW-Kandidat Hinrich Lührssen im buten un binnen-Wahllokal am 8. Mai 2019

    mehr mehr

 

Verteiler

Informationsverteiler der BIW

Jetzt anmelden!